Terrorabwehr eignet sich nicht zur Privatisierung

© Screenshot WDR

Bundesvorsitzender Ernst G. Walter im Interview mit dem WDR-Magazin Markt

Klare Worte fand Bundesvorsitzender Ernst G. Walter letzte Woche im Interview mit dem WDR-Magazin Markt, als er dazu befragt wurde, wie er die Arbeit privater Sicherheitsfirmen an deutschen Flughäfen bewerte und was er von der Privatisierung der zur Terrorabwehr durchgeführten Luftsicherheitskontrollen auf deutschen Flughäfen halte.

Walter erneuerte in der Sendung die bereits seit Jahren von der DPolG Bundespolizeigewerkschaft erhobene Forderung nach Rücknahme der Privatisierung und vollständiger Übernahme der Passagier- und Gepäckkontrollen durch eigene Polizeiangestellte der Bundespolizei oder durch eine staatliche Firma nach dem Beispiel der SGM am Flughafen München.

Dabei sprach der Gewerkschaftschef sich auch ausdrücklich dafür aus, die geeigneten und befähigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der privaten Sicherheitsunternehmen bei gegenseitigem Einverständnis in den öffentlichen Dienst bzw. in die neu zu gründende Bundeseigene Gesellschaft zu übernehmen.

Den ganzen Beitrag im WDR Fernsehen mit dem Interview können Sie unter folgendem Link ansehen :
https://m.youtube.com/watch?v=6Hea9SCyPW4

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr könnt diesen Artikel kommentieren! Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM.

*

code

© 2011-2017, DPolG Bundespolizeigewerkschaft