Dank an alle Einsatzkräfte beim G20-Gipfel

Ernst G. Walter Bundesvorsitzender der DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte mich bei Euch für den Einsatz in Hamburg herzlich bedanken. Ihr habt alles gegeben, Leib und Leben riskiert und auch nach weit über 24 Stunden ohne Schlaf noch mit der schweren Schutzausstattung in der ersten Reihe gestanden. Ihr habt auf Mahlzeiten und Schlaf verzichten müssen. Stattdessen wurdet ihr mit Molotowcocktails, Steinen, Flaschen und sogar Stahlkugeln beworfen und beschossen. Ein Wunder, dass es keine Toten gegeben hat!
Das Echo auf diesen seit Jahren schwersten Einsatz der Polizei ist überwältigend. Viel Anerkennung und auch Mitgefühl wurde in den sozialen Netzwerken geäußert und haben zu recht Tausende von „likes“ erhalten. Es ist schön zu wissen, dass das Volk hinter seiner Polizei steht! Leider sehen das einige Politiker/Politikerinnen nicht so und feuern gegen die Polizei.
Das nehme ich nicht hin und habe mich bereits dazu klar und deutlich positioniert. Frau Kipping hat sich erneut danebenbenommen und damit ihr wahres Gesicht und ihre Einstellung zum Rechtsstaat offenbart.

Ich wünsche

  • allen Verletzten baldige Genesung und eine Wiederherstellung der Gesundheit,
  • allen eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten sowie Verwaltungs- und Tarifpersonal genug Zeit zur Erholung und zur Regeneration,
  • vom Bundespolizeipräsidium eine Anerkennung der Leistung über den gebotenen Freizeitausgleich hinausgehend,
  • allen Geschädigten einen Ausgleich des Schadens und – dem Wahlkampf sei Dank – eine tatsächlich unbürokratische Hilfe,
  • vom Gesetzgeber, sein Augenmerk endlich auch auf Linksextremisten zu richten sowie die seit Jahren geduldeten Rechtsbrüche in so manchem „Projekt“ nicht länger zu fördern oder zu akzeptieren.

Den Kolleginnen und Kollegen der DPolG, die in ihrer Freizeit für die Betreuung der Einsatzkräfte vor Ort und überwiegend unter schwierigen Bedingungen da waren, danke ich auf das Herzlichste. Ich bin stolz auf euch! Ihr habt abermals gezeigt, dass auf die DPolG „in guten wie in schlechten Zeiten“ Verlass ist. Uns liegt das Wohl der Beschäftigten am Herzen, auch wenn gerade keine Personalratswahlen sind!

Ernst G. Walter
Bundesvorsitzender der
DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Print Friendly

  1. Vielen Dank an alle! Es ist gut zu wissen, dass Ihr für uns Bürger alles gebt!

    Ich wünsche allen, die bei diesem (und auch bei anderen) Einsätzen verletzt worden sind, recht gute Besserung und gute Erholung im Kreise Eurer Lieben!

    DANKE – DANKE – DANKE

  2. Ich bin von tiefer Dankbarkeit erfüllt für unsere tollen jungen und auch älteren Mitmenschen, die sich als Polizisten und Polizistinnen für meinen und aller Schutz mit voller persönlicher Präsenz einsetzen. Ich sehe Euch immer in München und fühle mich auch darüber hinaus mit Euch in Verbindung und wünsche Euch auch weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

  3. geehrte Damen und Herren, ich habe mich schon bei verschiedenen Posts geäussert. Trotzdem tu ich es hier wieder, weil es mir ein Anliegen ist. Auch ich wünsche den Verletzten Uniformierten gute Genesung. Ebenfalls möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen für die vorzüglich geleistete Arbeit. Und da meine ich dann alle Uniformierten, die aus Hamburg, die aus dem Ausland und Ihr. Ich hoffe, dass Ihr auch die Schweizer Chaoten und Anarchisten hart bestraft! Denn ich schäme mich für meine Landsleute, die nichts gescheiteres zu tun haben, als bei Euch zu Randalieren und zu zerstören. Also nochmals herzlichen Dank an Euch alle. Natürlich fast vergessen, auch den Sanitätern und anderen Hilfskräften.

  4. Vielen, herzlichen Dank allen, die dort, wo sie gebraucht werden, Ihren Dienst tun. Wenn man die Bilder im Fernsehen sieht, bekommt man eine kleine Ahnung davon, wie hart und belastend dieser Dienst ist. Auch für die Angehörigen, die sich sicher viele Sorgen machen. Alles Gute denen, die verletzt wurden und Gottes Segen allen für den weiteren Dienst.

  5. Liebe Kollegen der DPolG,

    ihr habt einen super Betreuungseinsatz in Hamburg geleistet. Über eine Woche, mit einer Vielzahl von Teams vor Ort, Tag wie Nacht. Einfach toll. Ein super Dankeschön aus dem Westen.
    Aber auch ein Dankeschön an alle Kolleginnen und Kollegen, die für eine verfehlte linksfreundliche Politik ihren Kopf herhalten mussten. All denen, die verletzt wurden, wünsche ich eine baldige Genesung.

  6. Die doch erhebliche Gefährdung für Leib und Leben der Kollegen sollte auch die Diskussion im Hinblick auf die geringe Polizeizulage, als sogenannte Gefahrenzulage neu entfachen.
    Meines Erachtens riskieren hier alle Kollegen über die Gebühr ihre Gesundheit.
    Vorzeitiger Ruhestand wegen physischer – und psychischer Gründe könnte daraus resultieren.
    Zum 1. ist diese Zulage erheblich zu gering.
    Zum 2. muss diese ruhegehaltsfähig werden.
    Der betroffene Beamte hat die gesamte Dienstzeit Polizeidienst geleistet und damit eine andere/höhere Pension als ein Lehrer/Finanzbeamter/etc. verdient.
    Denn diese Beamte, deren Wert ich damit nicht reduzieren möchte, sind diesen Gefahren nicht ausgesetzt und laufen somit nicht Gefahr, aus solchen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand gehen zu müssen.
    Und damit dann auch eine erheblich reduzierte Pension zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr könnt diesen Artikel kommentieren! Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM.

*

code

© 2011-2017, DPolG Bundespolizeigewerkschaft