DPolG: Streifenpolizisten sind täglich in größter Lebensgefahr

Aus gegebener Veranlassung veröffentlichen wir hiermit nochmal unseren Artikel vom 06. März 2016 „DPolG: Streifenpolizisten sind täglich in größter Lebensgefahr“.
Wir sind froh und dankbar darüber, dass ein ballistischer Schutzhelm dem Kollegen in Konstanz bei der Schießerei vor einer Diskothek das Leben gerettet hat und erneuern hiermit unsere dringende Forderung, unverzüglich alle Polizistinnen und Polizisten mit ballistischen Schutzhelmen aus Titan, Schutzwesten der Schutzklasse 4 und moderneren Maschinenpistolen auszustatten.

 

BDT2015_Rede_Walter

Ernst G. Walter, Bundesvorsitzender DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Nach dem Mordanschlag auf einen Bundespolizisten in Hannover durch eine Anhängerin des Islamischen Staats (IS) warnt der Bundesvorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft Ernst G. Walter davor, die terroristische Bedrohungslage in Deutschland zu unterschätzen und stellt besorgt fest, dass seine Kollegen bei terroristischen Angriffen wie in Paris nahezu chancenlos wären.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen in Bund und Ländern befinden sich mit ihrer aktuellen Schutzausstattung und Bewaffnung derzeit tatsächlich in größter Lebensgefahr.“ Das hohe Risiko, dass auch Polizisten in Deutschland Opfer von Terrorattacken werden, erfordere nicht nur die zu Recht erfolgte Aufstellung zusätzlicher neuer Anti-Terror-Einheiten, wie die BFE+ bei der Bundespolizei, sondern eben auch eine umgehende Anpassung der Schutzausstattung und der Bewaffnung der Polizistinnen und Polizisten im täglichen Kontroll- und Streifendienst an die brisante Gefährdungslage.

Spätestens seit den Anschlägen Paris sei bekannt, wie rücksichtslos IS-Terroristen auch in Europa vorgehen, dass sie mit Kalaschnikows bewaffnet sind und modernste Schutzwesten mit zusätzlichen Magazintaschen tragen, die sie bestens vor Schüssen aus herkömmlichen Polizeiwaffen schützen. Außer einer neuen Dienstpistole mit 15 statt wie früher 8 Patronen im Magazin und persönlich zugewiesenen leichten Schutzwesten, habe sich für seine Kollegen im Kontroll- und Streifendienst in den letzten Jahren aber nicht wirklich viel verbessert, so der Gewerkschaftsvorsitzende.

Walter schlägt Alarm: „Unsere aktuellen Schutzwesten halten dem Beschuss von Kalaschnikows nicht Stand. Schusssichere Helme gibt es in der Bundespolizei bislang nur für Spezialkräfte. Die im Kontroll- und Streifendienst schon seit über 40 Jahren verwendete Maschinenpistole MP5 ist mit ihrer geringen Durchschlagskraft im Vergleich zu den Waffen der Terroristen absolut chancen- und gegenüber deren Schutzausstattung nahezu wirkungslos. Der Bundesinnenminister muss die Ausstattung massiv verbessern lassen, bevor der erste deutsche Polizist von IS-Terroristen ermordet wird.“

Neben der alten DPolG-Forderung, jedem Bundespolizisten für die neue Dienstpistole auf Wunsch ein Reservemagazin mit weiteren 15 Patronen zur Verfügung zu stellen, sieht Walter dringenden Bedarf an einer Poolausstattung für einen spontan erforderlichen Ersteinsatz gegen Terroristen:

„Was nützt uns die bloße Verdopplung der Schusszahl, wenn damit keine ausreichende Wirkung erzielt werden kann und wenn sich unsere Kollegen für ein ad hoc-Gefecht mit Terroristen immer noch nicht mit adäquaten ballistischen Westen und Helmen schützen können? Es gleicht einem Selbstmordkommando, sich mit Schirmmütze, leichter Schutzweste und nur mit Pistole bewaffnet solchen militärisch geschützten und bis an die Zähne bewaffneten Terroristen entgegenzustellen, egal wieviel Munition man für seine Dienstpistole dabei zur Verfügung hat.“Polizei-anhalten

Der Gewerkschaftschef fordert deshalb für den Ernstfall eine schnell verfügbare ebenbürtige Zusatzausstattung, u.a. mit moderneren Maschinenpistolen wie z.B. der HK-MP 7 mit größerer Durchschlagskraft bei hoher Treffsicherheit nebst entsprechenden Reservemagazinen mit verbesserter Munition. In jeden Streifenwagen der Bundespolizei und auf jede Bundespolizeiinspektion gehörten nach Ansicht der DPolG Bundespolizeigewerkschaft darüber hinaus ausreichend Schutzwesten der Schutzklasse 4, ballistische Schutzdecken sowie schusssichere Titan-Helme.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr könnt diesen Artikel kommentieren! Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM.

*

code

© 2011-2017, DPolG Bundespolizeigewerkschaft