Mobil Lernen lernen…

 

familieberufDie DPolG Bundespolizeigewerkschaft ist überzeugt, dass das Thema der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Gewinnung von Nachwuchskräften und für die Attraktivität unseres Berufsbildes existenziell ist und mehr als nur einen Hygienefaktor darstellt.

 

 

Rudi Graber Stellvertreter DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Rudi Graber
Stellvertreter
DPolG Bundespolizeigewerkschaft

„Wir müssen groß angekündigte Themen in der Bundespolizei jetzt auch praktisch umsetzen“, so der stellvertretende Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, Rudi Graber. „Insbesondere die Teilnahme an der beruflichen Aus- und Fortbildung muss Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Familienpflichten heute und in Zukunft erleichtert und zum Teil überhaupt erst ermöglicht werden, sagt der Studien-Experte der DPolG.

Graber fordert, die derzeitigen Angebote zeitlich und örtlich zu flexibilisieren und um die Möglichkeit eines Fernstudiums und dem „e-learning“ zu erweitern. „Seit vielen Jahren stellt das Angebot des Fernlernens an vielen Fernuniversitäten Deutschlands eine immer beliebter werdende und erprobte Alternative dar. Der Gewerkschafter beklagt, dass es in der Bundespolizei zwar vor fast einem Jahrzehnt ernsthafte und konkrete Bemühungen in diesem Bereich gab, diese aber vermutlich durch die Wirren verschiedener Reformen wieder sang- und klanglos in den Schubladen verschwanden.

„Diesen Faden werden wir jetzt wieder sehr konkret aufnehmen und einen neuen Anlauf starten, sagt der Vize-Chef der DPolG Bundespolizeigewerkschaft sehr engagiert. Er ist sich sicher, dass nur durch solche innovativen Angebote die Attraktivität eines Arbeitsplatzes bei der Bundespolizei auf Dauer erhöht werden kann, da berufliches Vorankommen auch mit familiären Verpflichtungen in Einklang zu bringen ist. „Mobilem Arbeiten wird deshalb in Zukunft insbesondere auch die Forderung nach mobilem Lernen in der Aus- und Fortbildung gleichzusetzen sein“, bekräftigt Rudi Graber die DPolG-Initiative.

Zur Umsetzung wurde bereits der Kontakt mit dem Bundesinnenministerium aufgenommen.


Weitere Beiträge zum Thema:

Print Friendly
© 2011-2017, DPolG Bundespolizeigewerkschaft