6. Aus- und Fortbildungszentrum – ein Erfolg mit Schatten

hartmut_haneke_220

Hartmut Hanecke, Vorsitzender BV Bundespolizeiakademie

Der Bezirksverband Bundespolizeiakademie forderte bereits im Juni 2014 die Schaffung eines 6. Bundespolizeiaus- und Fortbildungszentrums, da die damaligen personellen und materiellen Kapazitäten völlig überlastet und ausgeschöpft waren – Fachlehrer wurden bis an die Grenze des Machbaren gefordert und wohlwissend, dass die hoch gesteckten Ziele der beabsichtigten Mehreinstellungen die vorhandenen Möglichkeiten bei weitem übersteigen, verlangte der Dienstherr immer mehr! Durch Umorganisation in Form der Auslagerung des 2. Dienstjahres in die Einsatzabteilungen quetschten die verantwortlichen Entscheidungsträger auch die letzten Ressourcen der Bundespolizei aus, um die Versäumnisse der verkorksten Personalpolitik aufzuholen – immer mit der Maßgabe, dass es nichts kosten darf!

Zum Zeitpunkt der Forderung nach einem weiteren Aus- und Fortbildungszentrum wies die DPolG Bundespolizeigewerkschaft mit Weitblick darauf hin, dass auch die Einsatzschiene sich am Rande des Machbaren befindet und die Umorganisation der Ausbildung lediglich eine Interimslösung sein kann. Ein schnelles Handeln war geboten, um sowohl die Aus- und Fortbildung als auch die Einsatzschiene schnellstmöglich zu entlasten um somit auch die notwendigen Reserven zu schaffen, die die Polizeiführung immer benötigt – „kein Führer ohne Reserve!“
Jetzt, eineinhalb Jahre später, trägt die Bemühung der DPolG endlich Früchte: Die Entscheidung für ein 6. Aus- und Fortbildungszentrum ist gefallen! Ein Erfolg, der jedoch von der innenpolitischen Lage und der Entscheidung zusätzlicher Einstellungen überschattet wird. Wertvolle Zeit ist verstrichen, die notwendigen finanziellen Mittel fehlen, das notwendige Fachpersonal ist nicht gewonnen, die Belastungsgrenze der Fachlehrer ist überschritten und die Einsatzschiene ist hoffnungslos ausgeblutet. Das 6. Aus- und Fortbildungszentrum wird am 1. September 2016 nach dem Willen des Bundesminister des Innern den Betrieb aufnehmen. Jedoch ist bis dato ungeklärt, woher das Personal für die Ausbildung und der Verwaltung kommen soll – die Hoffnung liegt nunmehr darin, dass die Verantwortlichen aus den Versäumnissen der Vergangenheit gelernt haben, dass sie frühzeitig in den Dialog eintreten, um tragbare Lösungsalternativen zu entwickeln und diese mit der notwendigen Entschlossenheit umzusetzen!
DPolG Bundespolizeigewerkschaft – mit Sicherheit vorwärtskommen!

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft