DPolG im BAG: Dialog fortsetzen und gemeinsam Zukunft gestalten.

BAG BHV 2016

Der Bezirkshauptvorstand BAG in der DPolG traf sich zur Sitzung in Eckernförde. Als Gast mit dabei Bianca Kniesel, Leiterin der BAG-Stabsstelle Behördenleitung (8.v.l.). Foto: DPolG

Zur Vorstandssitzung traf sich der DPolG-Bezirksvorstand Bundesamt für Güterverkehr (BAG) in Eckernförde.

Ein Thema der Sitzung war unter anderem die Nachbereitung der überaus gut gelaufenen Personalratswahlen. „Es ist uns gelungen in vielen örtlichen Personalräten die Mehrheiten zu erlangen“ freuten sich die Bezirksvorsitzenden Detlev Junker und Thomas Benner. „Darüber hinaus hat die DPolG es geschafft im BAG-Gesamtpersonalrat die stärkste Fraktion zu werden“, ergänzte Benner, der selber die Beamtenliste für den GPR angeführt hatte.

Weitere Themen waren die Ausgestaltung des Eigenschutzkonzeptes für die BAG-Außendienste und eine intensive Diskussion über die Situation im BAG mit der Leiterin der Stabsstelle Behördenleitung, Bianca Kniesel. „An den beiden “Problem K´s“ im BAG, nämlich zu viel Kontrolle im Inneren und zu wenig Kommunikation miteinander hat sich nichts geändert“, so die Bestandsaufnahme des DPolG Bezirksvorstands. „Daher ist es umso wichtiger, dass Gewerkschaften, Personalvertretungen und die Dienststelle immer wieder in den Dialog treten, um Verbesserungen zu erreichen“, so Kniesel.

Einigkeit herrschte bei den Mitgliedern des Bezirkshauptvorstandes auch darin, die Dienststelle aufzufordern, die Einsatzfahrzeuge mit einem Feuerlöscher auszustatten. „Unsere Fahrzeuge sind mit einer Blaulichtanlage ausgestattet. Die Bürgerinnen und Bürger können zu Recht eine umfangreiche Sicherheitsausstattung erwarten. Zwar kann ein Autofeuerlöscher keinen Vollbrand löschen, aber wenn es um Menschenrettung geht, ist es durchaus möglich einen Entstehungsbrand im Motorraum zu löschen. Der Kostenfaktor darf hier keine Rolle spielen, denn ein Menschenleben ist unbezahlbar“, so Junker.

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft