Aufstieg gem. § 16 BPolLV – Halbierung der Ausbildungsdauer wäre ein Anfang

Die Bundespolizei steht aktuell in vielen Themenfeldern vor großen Herausforderungen, insbesondere im Bereich der Ausbildung. Die gesteigerten Ausbildungskontingente stehen den begrenzten Ressourcen der Bundespolizeiakademie und den Bundespolizeidirektionen überproportional gegenüber. Eine Optimierung der bestehenden Prozesse im Bereich der Ausbildung und die Beschreitung von neuen Wegen ist dringend geboten.

Unter der Überschrift „Prüfungsfreier Aufstieg – Wenn nicht jetzt, wann dann?“ haben wir noch am 27. April 2018 auf unserer Homepage erneut unsere jahrelange Forderung zur Anwendung des § 27 Bundeslaufbahnverordnung bekräftigt (siehe link).

Leider verweigert das BMI der Bundespolizei bislang aus „grundsätzlichen Erwägungen“ die Anwendung des § 27 BLV im Polizeivollzugsdienst, obwohl in anderen Bundesbehörden mit diesem Instrument sowohl beim Aufstieg vom mittleren in den gehobenen als auch vom gehobenen in den höheren Dienst bereits sehr gute Erfahrungen gemacht wurden.

Was sonst kann die Bundespolizei also tun, um die aktuelle Situation zu verbessern?

Nach den Erfahrungen aus den jüngsten Aufstiegslehrgängen schlägt die DPolG Bundespolizeigewerkschaft daher als Sofortmaßnahme vor, die Ausbildungszeit im Rahmen der verkürzten Aufstiegsausbildung um 50% zu reduzieren. Eine zweimonatige Praktikumszeit für einen qualifizierten und erfahrenen Aufsteiger halten wir für entbehrlich.

Dass in der Bundespolizei jetzt bereits in einigen Kreisen offen darüber nachgedacht wird, dass – unterstützt durch einen Feldversuch im Bereich des e-learning – evt. auch drei statt vier Monate Theorie und ein statt zwei Monate Praxisausbildung zur Laufbahnbefähigung ausreichen könnten, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Der Weg zu der von uns vorgeschlagenen Halbierung der Ausbildungszeit beim Aufstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei (gem. § 16 BPolLV) ist da nicht mehr weit.

Der Bundesvorsitzende Ernst G. Walter stellt dazu abschließend fest: „Nach wie vor sind wir der Überzeugung, dass die Zulassung und Anwendung des §27 BLV im Polizeivollzugsbereich auch in der Bundespolizei endlich Standard werden muss. Bis wir jedoch soweit sind, dass die Blockadehaltung des BMI in dieser Frage endlich der Vernunft und der Erkenntnis aus anderen Bundesbehörden weicht, begrüßen wir alle Überlegungen und Maßnahmen, die eine Reduzierung der Aufstiegsausbildungszeit zum Ziel haben. Je eher unsere Aufstiegsbeamtinnen und -beamten wieder in ihren Dienststellen zur Verfügung stehen, umso besser für sie, aber auch für ihre Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen.“

 

 

Print Friendly, PDF & Email

© DPolG Bundespolizeigewerkschaft