Jetzt Laufbahnwechsel gem. § 27 BLV ermöglichen

© Foto: DPolG

Bundesminister Horst Seehofer

Evaluationsbericht bestätigt langjährige Forderung der DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Die Möglichkeit des Laufbahnwechsels für  erfahrene und leistungsstarke  Beamtinnen und Beamte gem. § 27 BLV wird seit 2009 in vielen Bundesbehörden in allen Laufbahngruppen als Ausnahmeregelung erfolgreich genutzt.

Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft fordert deshalb bereits seit Jahren die breite Nutzung des § 27 BLV sowohl im Verwaltungs- als auch im Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei zur Erweiterung des vorhandenen Portfolios von Personalentwicklungsmaßnahmen.

In der Bundespolizei wurde der § 27 BLV bisher jedoch nur in ganz wenigen Fällen und ausschließlich im Verwaltungsdienst angewandt. 

Anlässlich des letzten dbb – Jahresgespräches mit Abgeordneten des Ausschusses für Inneres und Heimat wurde diese Vorschrift jüngst nochmals thematisiert und ausführlich erörtert.

Hierzu wurde der entsprechende Evaluationsbericht aus dem Jahr 2017 herangezogen, der  die Norm letztendlich ausdrücklich bestätigt. Die gezielte Anwendung des § 27 BLV habe insbesondere rasche Nachbesetzungen möglich gemacht und diene somit auch dem erfolgreichen Wissenstransfer und der Motivation. Der Bericht machte auch deutlich, dass es sich bei der Norm nicht um ein Konkurrenzinstrument zu den bestehenden Aufstiegsmöglichkeiten handele, zumal es sich beim § 27 BLV nicht um ein Aufstiegsverfahren, sondern um einen besonderen Laufbahnwechsel mit beschränkter Ämterreichweite handelt. 

© Foto: Windmüller

Ernst G. Walter

Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft begrüßt es ausdrücklich, dass die Voraussetzungshürden für die Anwendung nun gesenkt und zudem auch verstärkt im Bundesinnenministerium angewandt werden sollen.

Am Rande der letzten Personalversammlung im November im BMI nutzte unser Bundesvorsitzender Ernst G. Walter gleich die Gelegenheit, sich bei Minister Seehofer persönlich für die Anwendung des § 27 BLV in der Bundespolizei einzusetzen.  

Aufgrund des vorliegenden Evaluationsberichtes fühlt sich die DPolG Bundespolizeigewerkschaft  im Ergebnis mehr als bestätigt und sieht deshalb auch keinerlei Gründe dafür, warum der § 27 BLV in der Bundespolizei im Rahmen des Personalentwicklungskonzeptes nicht umgehend umfassender genutzt werden sollte. 

Im Gegenteil – Eine vermehrte Nutzung von Laufbahnwechseln gem. § 27 BLV in den gehobenen und höheren Polizeivollzugsdienst bietet noch weitere erhebliche Vorteile für die Bundespolizei.

Wichtige finanzielle und personelle Ressourcen würden geschont und unsere noch über die nächsten Jahre hinweg wegen der exorbitanten Einstellungszahlen vollends ausgelastete Aus- und Fortbildungsorganisation in der Bundespolizei könnte spürbar entlastet werden. Nur so wird es letztlich auch möglich sein, die derzeitigen prozentualen Anteile im gehobenen und höheren Dienst zu erhöhen oder zumindest auf dem aktuellen Status Quo zu halten.

Print Friendly, PDF & Email

© DPolG Bundespolizeigewerkschaft