Forderung der DPolG erfüllt – der „Taser“ kommt!

© Foto: DPolG

Bundesvorsitzender Ernst G. Walter im Gespräch mit Bundespolizeipräsident Dr. Dieter Romann

Jährlich werden bundesweit ca. 60.000 Polizistinnen und Polizisten Opfer von Angriffen. Insbesondere in Fällen von durch Alkohol oder Drogen hervorgerufener Schmerzunempfindlichkeit, die häufig auch im bahnpolizeilichen Aufgabengebiet der Bundespolizei in alltäglichen Einsatzsituationen vorkommen, lassen sich gewalttätige Angreifer oft nicht durch den Einsatz von Pfefferspray oder Schlagstock stoppen.

Deshalb tritt die DPolG Bundespolizeigewerkschaft bereits seit Jahren für die Einführung von Distanz–Elektroimpulsgeräten (DEIG) bei der Bundespolizei ein.

 

© Foto: DPolG
Bei den DEIG, im allgemeinen Sprachgebrauch oft als „Taser“ bezeichnet, handelt es sich nach unserer Überzeugung um ein geeignetes Mittel der körperlichen Gewalt, das die bestehende Lücke zwischen Schlagstock/Pfefferspray und der Schusswaffe schließt. Distanzelektroimpulsgeräte erzielen eine sofortige Handlungsunfähigkeit beim Angreifer, ohne diesen dabei ernsthaft zu verletzen. Neben dem Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen würde der Einsatz solcher Geräte daher auch die latente Lebensgefahr für polizeipflichtige Personen minimieren, bei denen in entsprechenden gefährlichen Situationen aktuell nur der Einsatz der Schusswaffe in Frage kommt, um eine konkrete Gefahr für Leib und Leben abzuwenden.

Immer wieder haben wir unsere Forderung zur Beschaffung und Einführung von DEIG in Beiträgen und Artikeln der DPolG Bundespolizeigewerkschaft publiziert. In eindringlichen Appellen wandte sich auch Bundesvorsitzender Ernst G. Walter mehrfach an Bundestagsabgeordnete der verschiedenen Parteien. Dabei betonte er: „Wir dürfen es nicht länger zulassen, dass unsere Kolleginnen und Kollegen im Streifendienst durch nicht ausreichende Einsatzmittel verletzt werden oder dass gewalttätige unter Alkohol oder Drogen stehende Angreifer durch den ansonsten alternativlosen Einsatz der Schusswaffe getötet werden.“

Schließlich wandte sich Walter am 23.08.2018 in einem perönlcihen Brief an den Präsidenten der Bundespolizei Dr. Dieter Romann und bat ihn, sich im Sinne der betroffenen Kolleginnen und Kollegen für die flächendeckende Einführung von Distanz-Elektroimpulsgeräten im bundespolizeilichen Einzeldienst stark zu machen.

Heute nun kann Walter einen weiteren Erfolg der DPolG Bundespolizeigewerkschaft verkünden und sagt: „Ich danke unserem Präsidenten Dr. Dieter Romann ausdrücklich dafür, dass er unserer Argumentation gefolgt ist und den festen Willen bekundet, die Beschaffung und den Einsatz dieses hocheffektiven Einsatzmittels, welches bereits in verschiedenen Bundesländern erfolgreich erprobt wurde, jetzt auch für die Bundespolizei auf den Weg zu bringen.“

Damit wird eine weitere wichtige Forderung der DPolG Bundespolizeigewerkschaft im Sinne unserer Kolleginnen und Kollegen erfüllt und hoffentlich bald umgesetzt.

Walters Fazit:Typisch DPolG und getreu unserem Motto: WIR an Deiner Seite!“

Unseren Forderungen aus der Vergangenheit:

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft