Tagung der Fachkommission Aus- und Fortbildung im Harz

Vom 20. bis 23. Januar 2020 ist die Fachkommission Aus- und Fortbildung zusammengekommen, um aktuelle Herausforderungen der Aus- und Fortbildung der Bundespolizei zu besprechen und Lösungsmöglichkeiten auszuarbeiten. Damit in den neuen Dienststellen der Bundespolizeiakademie mehr gewerkschaftlicher Einfluss verschafft werden kann, freut es umso mehr, dass Martin Schulz aus Bamberg als neuer stellvertretender Vorsitzender der Fachkommission AuF sein herausforderndes Amt angetreten hat.

Das Aufwachsen der Ausbildungsorganisation mit den Standorten Bamberg und Diez hat die gesamte Bundespolizei in den letzten Jahren schwer belastet. Der aktuell geplante Ausbau der AFZ DIZ und NZ sowie die Einrichtung der möglichen Standorte Bielefeld und Rotenburg a. d. Fulda haben auch gewerkschaftlich viele Ressourcen gebunden und werden auch weiterhin den Pulsschlag hochhalten. Entfristungen und Hebungen im Tarifbereich, die vollumfängliche Ausschöpfung von Beförderungswertigkeiten bei den Beamten sind nur kleine, aber umso wichtigere Themen, welche stets überwacht und eingefordert werden müssen.

Alle entsandten Fachreferenten der AFZ BPOLAK waren sich einig, dass das Aufwachsen der Ausbildungsorganisation untrennbar verbunden ist mit der Qualität und Quantität der Fortbildung.
Auch die Ausbilder haben ein Anrecht auf weitere dienstliche Qualifizierung und die neu ausgebildeten Anwärterinnen und Anwärter müssen in ihrer neuen Zielverwendung adäquat fortgebildet werden.

Viele Herausforderungen sind gewerkschaftlich zu meistern. Mit der Ausarbeitung und Beschlussfassung der Personalratslisten sowie der gewerkschaftlichen Funktionsämter hat sich die Fachkommission Aus- und Fortbildung auch für die nächste Legislaturperiode gut aufgestellt.

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft