Schlechter Scherz oder hasserfüllte Missgunst?

Heiko Teggatz, Bundesvorsitzender DPolG Bundespolizeigewerkschaft

DPolG ist fassungslos über das Verhalten des Referates B1 im BMI!

Heute erreichte uns die Mitteilung, dass das Referat B1 im BMI darauf hingewiesen hätte, dass Kolleginnen und Kollegen, die im Rahmen der Lagebewältigung anlässlich der Corona Pandemie in Deutschland im Homeoffice Dienst verrichten sollen, diese Dienstzeiten dann aber „verstärkt aus Ansprüchen positiver Arbeitszeitsalden ausgleichen“ sollen. Weiter soll eine einheitliche Regelung des Dienstbetriebes für das BMI einschließlich seines Geschäftsbereichs in Vorbereitung sein.

Lieber Herr Referatsleiter B1,
falls Sie es noch nicht mitbekommen haben; die Bundespolizei befindet sich seit mehreren Tagen mit allen verfügbaren Kräften in der Bewältigung einer Großlage zum Schutze der in Deutschland lebenden Menschen! Dazu zählen ausnahmslos alle Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei, egal ob präsent in den Dienststellen, im Homeoffice oder draußen im Einsatz!
Hören Sie endlich auf damit, Ihre starrstirnige, ministerialbürokratische Weltanschauung auf eine hervorragend funktionierende Bundespolizei abzuladen! Gewöhnen Sie sich endlich daran, dass die Bewältigung polizeilicher Lagen nicht Ihre Baustelle ist. Das können wir alleine besser, weil WIR eine große Familie sind!

Also Finger weg von Arbeitszeitregelungen im Zusammenhang mit polizeilichen Einsätzen!

Kümmern Sie sich doch bitte endlich darum, dass der ODP der Bundespolizei endlich in Gänze umgesetzt wird und die Erhöhung der Polizeizulage sowie die Auszahlung der Sicherheitszulage für die Verwaltungsbeamtinnen und -beamten und für die Tarifbeschäftigten nach viermonatiger Wartezeit endlich umgesetzt werden! Damit könnten auch Sie sich sinnvoll für uns alle einbringen!

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft