DGB zeigt sein wahres Gesicht! DPolG empört über beamtenfeindliches Ideengut.

Der Chef des Dachverbandes der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Reiner Hoffmann (DGB) fordert in einem Interview mit der Welt am Sonntag vom 10. Mai 2020 ein einheitliches Sozialversicherungssystem, in das künftig auch Beamte einbezogen werden sollen.
„Eine solche Forderung stellt die Grundmanifeste des Berufsbeamtentums in Frage!“, mahnt Heiko Teggatz, Bundesvorsitzender der DPolG Bundespolizeigewerkschaft. „Wer solche Gedanken im Kopf hat, beweist eindrucksvoll, was er für Beamtinnen und Beamte übrig hat!“, so Teggatz weiter.

Beamtenversorgung und Beihilfe sind Eckpfeiler des Berufsbeamtentums! Angriffe hierauf gehören konsequent abgewehrt! Der Dachverband der DPolG, der Deutsche Beamtenbund (dbb), steht „ohne wenn und aber“ zum Berufsbeamtentum!
Grund für die Forderung von DGB Chef Hoffmann sind „Erfahrungen aus der Corona Krise“.
Auch die DPolG Bundespolizeigewerkschaft hat ihre Erfahrungen mit der Corona Krise gemacht und stellt ab sofort eine Onlinemitgliedschaft zur Verfügung. Mit ein paar Klicks können (Polizei)Beamtinnen und Beamte sowie Tarifbeschäftigte der Bundespolizei Mitglied in der DPolG Bundespolizeigewerkschaft und damit Mitglied im Deutschen Beamtenbund (dbb) werden!

DPolG: Eine Bürgerversicherung ist für uns keine Option!

Du kannst dich entscheiden!

Unterstütze uns, die DPolG und den dbb, einfach Online-Mitgliedsantrag ausfüllen und abschicken, dann stehen wir gemeinsam zusammen gegen ein solch beamtenfeindliches Vorgehen.
Interessen der Tarifbeschäftigten vertreten?

Selbstverständlich tun wir das! Unser Mann, Peter Poysel, sitzt direkt mit am Verhandlungstisch bei den Tarifverhandlungen.

Und nicht vergessen! Wählen gehen, Liste 4 wählen!

 

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft