Bericht vom Branchentag am 17. August 2020 zur Einkommensrunde

Peter Poysel
Bundestarifbeauftragter
DPolG Bundespolizeigewerkschaft

DPolG Bundespolizeigewerkschaft beteiligt sich an den digitalen Branchentagen des dbb

In Vorbereitung der Tarifverhandlungen zur Einkommensrunde 2020 von Bund und Kommunen führt der dbb beamtenbund und tarifunion digitale Branchentage per Videokonferenz durch. Dort haben die Gewerkschaften die Möglichkeit ihre Themen für die Tarifverhandlungen mit dem dbb zu erörtern.

Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft vereinbarte mit dem dbb Fachvorstand Tarifpolitik, Volker Geyer am 17. August 2020 einen Branchentag für die Bundespolizei und das Bundesamt für Güterverkehr durchzuführen.

Zunächst erläuterte Volker Geyer die aktuelle Situation im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. In einer regen Diskussion wurden dann die Themen erörtert, die die Kolleginnen und Kollegen bei der Bundespolizei und dem Bundesamt für Güterverkehr bewegen. Dabei war immer die grundsätzliche Frage im Hintergrund welche Forderungen angemessen und umsetzbar erscheinen.

Im Vorfeld des Branchentages hat die DPolG Bundespolizeigewerkschaft in Abstimmung mit der DPolG Bund ihre Beschlüsse des Bundesdelegiertentages 2019 zu Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsbedingen für die Tarifbeschäftigten und Bundesbeamten an den dbb gesendet.

Die Forderungen des dbb werden am 25. August 2020 in den zuständigen dbb Gremien beraten und beschlossen. Die Tarifverhandlungen beginnen am 1. September 2020.
Weitere Verhandlungstermine sind für den 19. September 2020 und den 22. Oktober 2020 geplant.

Peter Poysel, Bundestarifbeauftragter der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, wird als Mitglied der dbb Verhandlungskommission und der dbb Bundestarifkommission an allen Verhandlungsterminen teilnehmen und die Interessen der Beschäftigten der Bundespolizei und des Bundesamtes für Güterverkehr direkt vertreten. Der Dank geht an die DPolG Bund und an die DPolG Landesbünde die dies wieder möglich gemacht haben.

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft