1.Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen für Bund und Kommunen 2020 begonnen

Am 1. September 2020 haben in Potsdam die Tarifverhandlungen 2020 für Bund und Kommunen begonnen. Durch Covid-19 finden die Tarifverhandlungen unter besonderen Bedingungen stand. Wie überall gibt es auch am Verhandlungsort in Potsdam besondere Hygienebestimmungen die es einzuhalten gilt. DPolG Bundespolizeigewerkschaft war bei der Auftaktdemonstration am Verhandlungsort dabei. Früher konnten es nie genug Demonstrationsteilnehmer sein. Unter den Bedingungen von Covid-19 mussten die Teilnehmerzahlen begrenzt werden.

Die Forderungen der Gewerkschaften sind bekannt. Die Arbeitgeber von Bund und  Kommunen haben noch kein Angebot vorgelegt. Für die Bundesbeamten wird neben der zeitgleichen und volumenmäßigen Übernahme des Verhandlungsergebnisses für die Tarifbeschäftigten auch die Absenkung der wöchentlichen Arbeitszeit von jetzt 41 Wochenstunden gefordert. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, sind die Bundesbeamtinnen und Beamten jetzt aufgerufen, für ihre berechtigten Forderungen Flagge zu zeigen und sich an Demonstrationen zu beteiligen.

Der Bundestarifbeauftragte der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, Peter Poysel, nahm als Mitglied der Verhandlungskommission des dbb beamtenbund und tarifunion an der ersten

Runde der Tarifverhandlungen teil. Die nächste Verhandlungsrunde findet vom 19.09. bis 20.09.2020 ebenfalls in Potsdam statt. Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft wird auch an den weiteren Verhandlungsterminen teilnehmen und in der dbb Verhandlungs- und Bundestarifkommission vertreten sein.

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft