Einkommensrunde 2020 Seehofer kündigt Angebot der Arbeitgeber an!

© DPolG

Heiko Teggatz bei der Demo in Berlin

DPolG: Warnstreiks und Protestaktionen zeigen Wirkung

In zahlreichen Protestaktionen haben die Gewerkschaften ihren Unmut über die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber Luft gemacht. Ein erster flächendeckender Warnstreik hat letztendlich dafür gesorgt, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer in der Debatte zum Haushalt 2021 angekündigt hat, in den nächsten Tagen ein „anständiges“ Angebot vorzulegen. In seiner Ansprache würdigte er zudem die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen des öffentlichen Dienstes – insbesondere während der Corona Krise und der Wiedervereinigung.

© DPolG

Rainer Wendt, Ulrich Silberbach und Heiko Teggatz

© DPolG

Peter Poysel in Potsdam

„Wir waren offensichtlich laut genug!“, betont Heiko Teggatz, Vorsitzender der DPolG Bundespolizeigewerkschaft
Peter Poysel, Bundestarifbeauftragter der DPolG Bundespolizeigewerkschaft freut sich auf die Weiterführung der Verhandlungen mit den Arbeitgebern. „Wir werden das Angebot der Arbeitgeber sehr genau am Verhandlungstisch prüfen und das Beste für unsere Tarifbeschäftigten rausholen“, so Poysel.

4,8 %, mindestens 150,- Euro sind die Verhandlungsgrundlage für den dbb. Auch die Absenkung der Wochenarbeitszeit der Bundesbeamten schwingen bei diesen Verhandlungen mit.

 

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft