Weltmeisterlich! Matthias Dovern holt sich den Manager-Titel

Kollege Dovern (Mitte), OV-Vorsitzender Jürgen Singer (rechts) und Organisator Florian Scholz (links) bei der Preisübergabe.

Kollege Dovern (Mitte), OV-Vorsitzender Jürgen Singer (rechts) und Organisator Florian Scholz (links) bei der Preisübergabe.

Mit dem Titelgewinn der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien ging auch das erstmals vom DPOLG Ortsverband Stuttgart organisierte kicker Managerspiel Pro zu Ende.

 

Im Finale standen sich mit den Kollegen Ingo Dziadek und Matthias Dovern zwei Angehörige der BPOLI Flughafen Stuttgart gegenüber – letzterer hatte sich im Halbfinale mit der Turnierbestleistung von 99 Punkten als Favorit in Position gebracht.

Doch auch hier wies der Spielverlauf unverkennbar Parallelen zur Realität auf: Nach der Gala-Vorstellung im Halbfinale hatten sowohl die DFB-Elf als auch Dovern im Endspiel schwer zu kämpfen. Letztlich endete das Duell Dziadek – Dovern mit einem knappen 36:37, womit sich der Ermittlungsbeamte das ausgelobte Preisgeld von 50 Euro sicherte.

Die erfolgreiche Final-Aufstellung des Kollegen Dovern.

Die erfolgreiche Final-Aufstellung des Kollegen Dovern.

Dabei profitierte der neue Manager-Weltmeister des OVs Stuttgart in erster Linie von der Breite seines Kaders, herausragende Einzelleistungen waren im WM-Finale bzw. im Spiel um Platz 3 bei keinem Akteur seiner Mannschaft zu verzeichnen.

Den laut Sportmagazin kicker in der Finalbegegnung notenbesten Spieler und zugleich als Spieler des Spiels geehrten Jerome Boateng hatte vielmehr Friederike Koußen aus dem Stab der BPOLD Stuttgart in ihrem Team, mit dem sie souverän den dritten Platz erreichte.

 

Mit der Ehrung des Siegers und der Preisübergabe durch den Organisator Florian Scholz ging dieses Pilotprojekt des OVs Stuttgart am 24.07.2014 zu Ende. Der OV Stuttgart bedankt sich für die rege Beteiligung und wird die Aktion nun in enger Abstimmung mit dem Bezirksverband evaluieren. Aufgrund der positiven Resonanz wird bereits über mögliche Folgeaktionen im Jahr 2015 nachgedacht.

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft