DPolG besucht Fachinformations- und Medienstelle der Bundespolizei (FIMST)

v.r.: Ludwig Schmitt, Ernst G. Walter, Bert Pinsdorf, Klaus Munsteiner, Stefan Spölmink, Achim Könen

Das war schon beeindruckend zu sehen, was die Kolleginnen und Kollegen der FIMST da so alles leisten, und das, obwohl auch hier, wie bei vielen Dienststellen der Bundespolizei, derzeit 20% des zugewiesenen Personals fehlt.

Auf Einladung des Leiters der FIMST, PD Ludwig Schmitt, besuchte der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft Ernst G. Walter Ende April gemeinsam mit dem stellv. Vorsitzenden Klaus Spiekermann die FIMST in Sankt Augustin. Nach Einweisung in die Aufgaben durch die vier Fachbereichsleiter für Onlinedienste, Medienentwicklung, Medienarchiv und Servicecenter besichtigten die Vorsitzenden das hochprofessionell ausgestattete Servicecenter, was leider noch auf viel zu engem Raum untergebracht ist, aber bald in einen Neubau vor Ort umziehen soll.

Schnell wurde klar, die Aufgaben der FIMST als Teil der Abteilung 6 im BPOLP sind vielschichtig und reichen von der materiellen Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit bis zur ständigen Mitgliedschaft des Dienststellenleiters als Vertreter des Bundes in der Vorschriftenkommission des AK II „Innere Sicherheit“ der IMK.

Die zur Verfügung stehenden Produkte der FIMST umfassen neben rein Online eingestellten Medien alle Arten von Printmedien bis zu einem umfangreichen Medienarchiv mit zahlreichem, auch historischem Bildmaterial. Dabei leisten die Online-Dienste ganze Arbeit, denn 1,1 Millionen Seitenaufrufe pro Monat im Internet, 5 Millionen Seitenaufrufe pro Monat im Intranet und 900 000 Seitenaufrufe in EXTRAPOL sowie die Arbeit an bund.de, am DOI-Netz (Deutschland Online Infrastruktur) und bei Railpol sprechen für sich.

Ob Visitenkarten, Einladungen und Gästelisten für Empfänge und Festveranstaltungen, ob Kartenerstellungen, Flyer, Poster, Plakate, Rollups, bedruckte LKW-Planen für open air Veranstaltungen, Vervielfältigungen von Datenträgern oder die Herstellung von Namensspangen, aus dem Servicecenter verlassen alle zwei Tage etwa 30 Pakete die Produktion der FIMST. Im Bildarchiv der FIMST warten über 40 000 Dateien auf Abruf. Aufzeichnung von TV-Sendungen, Zeitschriftendienst und zentrale Medienbeschaffung leistet die FIMST ebenso wie die Koordination der Vorschriften- und Vordruckbearbeitung incl. e- und @rtus-Bund-Formularen. Der Druck und der Versand aller bundeseinheitlichen PDV und LF sowie die Entwicklung, Gestaltung und Herstellung der von der DPolG mit Nachdruck geforderten neuen Seniorenausweise gehört ebenso zu den Aufgaben der FIMST wie die Mitarbeit am längst überfälligen neuen multifunktionalen Dienstausweis.

Walter und Spiekermann ließen sich bei ihrem Besuch aber nicht nur in die Aufgaben und das Produktportfolio einweisen, sondern fanden auch Zeit zum Gespräch mit den Beschäftigten, die sich angesichts aktueller Überlegungen zur künftigen Organisation und Anbindung der FIMST so ihre ganz persönlichen Gedanken machen.

Walter’s Fazit: Zwischen den einzelnen Fachbereichen der FIMST läuft es Hand in Hand. Deshalb ist es gut und richtig, dass alle Bereiche auch gemeinsam an einem Ort untergebracht sind, denn neben einem wohltuend positiven Betriebsklima in der FIMST scheinen gerade die Nähe der verschiedenen Fachbereiche zueinander und die internen kurzen Wege ein wesentlicher Grund für die erfolgreiche Arbeit zu sein.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr könnt diesen Artikel kommentieren! Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM.

*

code

© DPolG Bundespolizeigewerkschaft