DPolG deckt gravierende Unstimmigkeiten bei der konstituierenden Sitzung der Jugend- und Auszubildendenvertretung auf!

Exorbitantes Fehlverhalten des Wahlvorstandes!

Berlin/Lübeck

Christian Notzon stellvertretender Vorsitzender  DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Christian Notzon
stellvertretender Vorsitzender
DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Heute hat der so genannte „gemeinsame Wahlvorstand“ zur Wahl der Haupt- und Bezirksjugend- und Auszubildendenvertretung beim BMI und Bundespolizeipräsidium das Wahlergebnis der konstituierenden Sitzung bekannt gegeben. Erstaunt hat der Stellvertretende Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, Christian Notzon zur Kenntnis genommen, dass die Bekanntgabe der Namen der ordentlichen Mitglieder in ihrer Reihenfolge gänzlich von dem ursprünglichen Wahlergebnis abweicht und sogar gewählte Mitglieder ganz von der Liste verschwunden sind.

Was ist geschehen?

Nach Recherchen der DPolG Bundespolizeigewerkschaft hat der Wahlvorstand in der konstituierenden Sitzung alle Namen der Liste 1 (GdP / Gewerkschaft der Polizei) auf ein Whiteboard geschrieben und nach seinem Geschmack neu gereiht – wohlgemerkt – nach der Wahl! Außerdem hat man die Ersatzmitglieder der Liste 2 (DPolG Bundespolizeigewerkschaft) schlicht weg gar nicht aufgelistet. Ob dieses Absicht oder ein „bedauerliches Büroversehen“ ist, bleibt offen.

Die wahlberechtigten Jugendlichen und / oder Auszubildenden wurden im nach hinein getäuscht und ihr Wählerwille wurde missachtet!

Pipi Langstrumpf würde es wie folgt formulieren: „Ich bau mir eine Wahl, widi widi wie sie mir gefällt….

Das darf einem Wahlvorstand, dem langjährige Personalratsmitglieder angehören nicht passieren, insbesondere nicht in einer Bundesverwaltung. Welchen Eindruck sollen denn die jungen Kolleginnen und Kollegen von einer solchen Handlungsweise bekommen, wo sie doch erst ihren beruflichen Anfang bei der Bundespolizei genommen haben.

„Die jungen und unerfahrenen Kolleginnen und Kollegen während einer konstituierenden Sitzung so hinters Licht zu führen ist schäbig und gehört sanktioniert!“, sagt Christian Notzon, stellv. Vorsitzender der DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Weiter bleibt fraglich, ob für zwei unterschiedliche Stufengremien die Konstituierung in einer einzigen und gemeinsamen Sitzung durchgeführt werden darf. Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft behält sich eine juristische Prüfung dieser Angelegenheit ausdrücklich vor.

Für Rückfragen in dieser Angelegenheit steht die DPolG Bundespolizeigewerkschaft jederzeit gerne zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft