Alarmhundertschaft erneut im Einsatz – FC Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden

Betreuung_AlarmhundertschaftAuch beim Risikospiel FC Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden am 03.10.2015, mit all seiner bekannten Brisanz, war die Alarmhundertschaft der BPOLD BBS wieder im Einsatz. Wir waren erneut mit unserem Vorstandsmitglied Maik Ulke vor Ort, um unsere Kolleginnen und Kollegen direkt zu betreuen und um uns ein Bild vom Einsatzverlauf zu machen. Unsere bereits geäußerte Kritik an der Aufstellung einer „dauerhaften“ Alarmeinheit bleibt weiter erhalten und es sich nach unserer Überzeugung gem. BRAS 160 hierbei nur um absolute Ausnahmen handeln darf.

Wenn unsere ältesten Kollegen schon durch das stundenlange Tragen der KSA altersbedingte Probleme bekommen und dann auch noch Hamburger Gitter schleppen sollen, wird deutlich, dass hier etwas nicht stimmt. Wenn sie dann aber auch noch gewaltbereiten Holligans gegenüberstehen müssen, kann es mit dem Fürsorgegedanken wohl nicht gut stehen.

Insbesondere werden wir im Gesamtpersonalrat und weiterhin auch gewerkschaftlich deutlich machen, dass die Fürsorge unserer Kolleginnen und Kollegen, die Einhaltung der AZV auch in Zusammenhang von Lenk- und Ruhezeiten bei solchen Einsätzen hierbei höchste Priorität haben muss.

Deutlich wird jetzt für alle auch, wie wichtig unsere MKÜ zur Bewältigung solcher Lagen ist und wie dringend sie benötigt wird!

Wir fordern deshalb genau jetzt die schleunige personelle Auffüllung der MKÜ nach ODP und entsprechende Ruhe- und Entlastungsphasen für alle Einsatzkräfte u.a. auch durch Sport und andere Maßnahmen der Gesundheitsförderung! Hier sind nun unsere Führungskräfte gefordert!

Print Friendly, PDF & Email
© DPolG Bundespolizeigewerkschaft